Antioxidantien fangen freie Radikale ein

was wir unbedingt wissen sollten über Antioxidantien und freie Radikale haben wir aus einem Bericht einer Münchner Naturheilerin entnommen. Vielen Dank…! Selber haben wir auch schon unter „Minerals“ einige Artikel geschrieben, die dieses Thema beleuchten.

 

Freie Radikale – Antioxidantien

Freie Radikale stehen am Anfang vieler Gesundheitsbeschwerden. Sie greifen unsere Zellen an und können sie funktionsuntüchtig machen. Je mehr Zellen eines Organs geschädigt werden, desto schneller erkrankt das Organ. Die Zellschäden können auch zur Entartung der Zelle führen. Krebs ist die Folge. Als Gegenspieler der freien Radikale wirken die Antioxidantien, die die Zellen vor freien Radikalen schützen.

 

12aFrüchteschale-Kü-Klein

 

Was sind freie Radikale?

Freie Radikale sind sauerstoffhaltige Moleküle, die gefährlich instabil sind, weil ihnen ein Elektron fehlt. Ein Beispiel ist Stickstoffmonoxid. Diese Moleküle entreissen das ihnen fehlende Elektron dem nächstbesten Molekül. Diesen „Elektronenraub“ nennt man Oxidation. Dem bestohlenen Molekül fehlt nun wiederum ein Elektron und wird so selbst zum freien Radikal. Auf diese Weise wird eine unendliche Kettenreaktion in Gang gesetzt, die zu immer mehr Zellschäden führt.

 

Schäden durch freie Radikale

– Schwächung der Immunabwehr / erhöhte Infektanfälligkeit
– Herz- Kreislauf. Krampfadern, Bluthochdruck, Schlaganfall
– Diabetes mellitus
– Rheuma
– Krebs
– Parkinson
– Demenz/ Alzheimer
– Auge: reduzierte Sehkraft, Grauer Star, Makuladegeneration
– Gelenkbeschwerden wie z.B. Arthritis
– und dies beginnt alles mit den kleinen Unannehmlichkeiten und sogenannten Alterserscheinungen.

 

Wie entstehen freie Radikale?

Freie Radikale gehören zu den gefährlichsten Gesundheitsbedrohungen unserer Zeit!
Sie entstehen durch:
– falsche Ernährung (ZUCKER)
– Nikotin
Alkohol
– Schadstoffe/ Luftverschmutzung
UV-Strahlen
Bakterien/ Viren/ Pilze
– Entzündungen
emotionale Belastungen
– Stress
Schlafdefizit
– Medikamente

interessante Recherchen von Phillip Day: „Krebs – die verschwiegene Wahrheit!“ ( 1 Std. )

Was sind Antioxidantien?

Sie sind „Retter in höchster Not“! Sie geben dem freien Radikal freiwillig und viel leichter ein Elektron ab, als andere Moleküle. Wichtig hierbei ist folgendes:

Antioxidantien werden niemals selber zum freien Radikal….

…sondern werden sofort (z.B. mit Hilfe von Vitamin A, E, C u.a) wieder in ihre antioxidative Form gebracht. So unterbrechen sie die gefährliche Kettenreaktion der freien Radikale und verhindern damit Zellschäden!

 

Wirkungen

– Stärkung der Immunabwehr
– entzündungshemmend
– verhindern Ausbreitung von Bakterien (antimikrobiell)
– verhindern Wachstum von Pilzen (antifungal)
– blockiert Ausbreitung von Viren u.a. HIV 1 (antiviral)
– werden auch in der Krebstherapie eingesetzt

 

Beispiele für Antioxidantien

Vitamine, Mineralien und Spurenelemente (z.B. Selen, Zink, Eisen, die Vitamine C, E, OPC u.m.) wirken als Antioxidantien.
Der antioxidative Wirkungsgrad wird durch den ORAC- Wert pro 100 g angegeben (oxygen radical absorbing capacity):
Mangostan-Frucht 17000 !!!!!!!!!
Trockenpflaumen 5770
AloeVera-Gel 4500
Blaubeeren 2400
Himbeeren 1220

 

Antioxidantien in der Mangostan

 Mangostan, die Königin der Früchte ist reich an Antioxidantien

Merke

Um unseren Körper vor dem Angriff durch freie Radikale zu schützen, müssen wir unseren Zellen ausreichend Antioxidantien zur Verfügung stellen. Das können wir durch unsere Nahrung versuchen oder Nahrungsergänzungen, die reich an Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen sind, sicherzustellen. Sehr geeignet sind auch Algen, Moringa oder die Hilfe der Informationsmedizin.

Du findest die Mineralstoff-Produkte über Google unter: „Rockymountain Minerals“ oder „Phyto Micromineral
In der Schweiz bekommst du sie bei: Rockymountain-Minerals.ch

 

Alles Klar? Alles easy?

😀

Antioxidantien – freie Radikale

3 Gedanken zu „Antioxidantien – freie Radikale

Kommentar verfassen